17.03.2014
Pantheon Casino
Bonn
Simin
Tander
4tet

Simin Tander

Simin Tander 4tet

Datum: 17. März 2014

Spielort: Pantheon Casino

Einlass: 19:00 Uhr

Konzert: 20:00 Uhr

Vorverkauf: 16,- € normal / 12,- € ermäßigt  ( zzgl. Vvk-Gebühren )


Sie zählt zu den erstaunlichsten Persönlichkeiten des jungen europäischen Jazz. Mit ihrer betörend zärtlichen und genauso expressiven Stimmenkunst baut Simin Tander Brücken zwischen abendländischem Jazz und arabeskem Vokalflug, zwischen Songwriting- Experiment, Chanson und intimer Ballade. In ihrem zweiten Werk zeichnet die Deutsch-Afghanin eine faszinierende Route zu ihrem nahöstlichen Erbe und in die Tiefe ihrer Seele.
Simin Tander verzaubert mit einem unglaublich eigenständigen Klangkosmos. In einer deutsch-afghanischen Familie in Köln aufgewachsen, sind ihr orientalische Klänge bereits seit Kindertagen vertraut, und schon früh lernte sie die Improvisationen eines Al Jarreau lieben. Später studierte sie Jazzgesang in den Niederlanden und schuf dort ihren geheimnisvoll- impulsiven Sound: Aus zerbrechlichen, lyrischen Passagen, in denen man kaum zu atmen wagt, entwickeln sich rhythmische Experimente von kraftvoller Intensität.

Die Songs der neuen CD „Where Water Travels Home“ (Jazzhaus Records) sind kein gewöhnliches Roadmovie: Imaginär und verschlungen, dadurch umso bezwingender für den Hörer sind die Klangwege, die dieses Wasser nimmt, und statt dem Kompass des Kopfes wird hier vielmehr dem Pfad des Herzens gefolgt.

Der Frage nach dem Woher und Wohin stellt sich die Tochter eines afghanischen Journalisten und Poeten nun als gereifte Sängerin mit ihrer zweiten CD, die sich als ein Meisterwerk improvisatorisch gefärbter Songschmiede offenbart.
Sofort fallen die Songs mit den reichen Färbungen ihrer Vatersprache Paschtu auf, die sich Simin eigens für Vertonungen von Volksliedern und Gedichten erschlossen hat. Spielerisch zeigt sie sich mit Miniaturen in einer eigenen Fantasiesprache. Und dann sind da natürlich die grandiosen Stücke auf Englisch, die ein Spektrum von farbenreichen Mini-Suiten bis zu majestätisch gehauchten, melancholischen Balladen abdecken.

Alle Regungen ihrer Seele vereinigt Simin Tander zu einem großen Wurf tiefer Gefühle und großartiger Klänge.

In der niederländischen Presse wird sie bereits seit Jahren als “aussergewöhnliches Talent” gefeiert, erhält mehrere Auszeichnungen und wird mit ihrem niederländisch/deutschen Quartett zu internationalen Jazzbühnen, wie dem North Sea Jazz Festival (NL), Women In Jazz Festival (D), Jazzahead! Bremen (D), Catania Jazz Festival (I), Bohemia Jazz Fest (CZ), OCT LOFT Festival (China), Hong Kong Jazz Festival, Madrid Jazz Festival (SP) und kürzlich zum renommierten Jarasum Jazzfestival nach Südkorea eingeladen.

Spätestens seit dem Erscheinen ihres Debut Albums „Wagma“ (Neuklang) in 2011 sowie ihren erfolgreichen Konzerten auf dem “Music & Migration” Festival Berlin, der Philharmonie Essen, der “Jazzahead!” Bremen oder dem “Jazzfestival Freiburg” gilt sie auch hierzulande nicht mehr nur als Geheimtipp. Vor ein paar Jahren wurden in Deutschland viele Krimi-Fans auf Simins besondere Stimme aufmerksam, indem sie den Soundtrack für einen Tatort – Film und zwei Episoden von “Der Kriminalist” (ZDF) sang und mit entwickelte.

Die Übersetzung ihres Vornamens ist ein schönes Versprechen für Ihre Zukunft: glänzend.

 “(…) eigene Kompositionen, die durch Vielseitigkeit und Vitalität fesselten, dabei aber auch unterschiedliche Elemente verarbeiteten: eine dunkle, leidenschaftliche Frau inmitten eines klanglichen Universums, das sich vom Orient bis hin zur Avantgarde New Yorks ausspannt.“ Reutlinger Generalanzeiger (D)[/ba-quote]
[ba-quote] “Simin Tander ist ein Wunder der Gesangskunst”. Het Parool (NL)

 


Besetzung:

Simin Tander (Gesang) Jeroen van Vliet (Piano) Cord Heineking (Kontrabass) Etienne Nillesen (Schlagzeug)


 

http://www.simintander.com

Martin Sasse © Gerhard Richter
Porträt
Thomas Kimmerle

Martin Sasse

Martin Sasse hat im Laufe seiner Bühnenkarriere mit nahezu allen Legends im internationalen Jazz zusammengearbeitet und zählt lange schon selbst zu den herausragenden Jazz-Pianisten in Europa.

Weiterlesen »
Harry Allen © Ivana Falconi
Porträt
Thomas Kimmerle

Harry Allen

Gene Lees schreibt: “Stan Getz wurde einmal nach seiner Vorstellung vom perfekten Tenorsaxophon-Solisten gefragt. Seine Antwort war: Meine Technik, Al Cohns Ideen und Zoot’s Timing. Die Erfüllung dieses Ideals kann durchaus verkörpert werden, in… Harry Allen.”

Weiterlesen »

ANZEIGE

Sie werden auf eine externe Homepage weitergeleitet

3songsbonn - Bonn's English Music Site
Analogue - Hubert Vianden Bonn - Linn
SOURCE LAW Bonn
Klavierhaus Klavins Bonn
Jacques Weindepot Bonn Dottendorf
JazzrockTV - Cologne
Nach oben
Logo von Thomas Kimmerle

Newsletter

Vielen Dank für Ihr Interesse an meinen Konzertveranstaltungen!

Gerne sende ich Ihnen auch meinen Newsletter zu und informiere Sie persönlich über die anstehenden Konzerte.

Beste Grüße
Thomas Kimmerle